Anmelden
16.10.2019Herren 1

Wenn es im Derby nicht am heissesten zu geht …

Spannendes Spiel gegen Kollegen aus Bremgarten 

Die Equipe um Routinier Schnyder war vor dem Match bis auf die Zehenspitzen motiviert. Doch die Zuschauer sahen wenig von diesem Wille. Zwar hatte Lenzburg mehr Spielanteile, doch die Abschlüsse blieben aus. Der Gegner schloss wenigstens ein paar Mal ab. Scheiterte aber meistens am gut aufspielenden Märv. Circa zur Spielmitte musste er sich dann aber doch geschlagen geben. Der starke Captain von Bremgarten erzielte mit einem guten Distanzschuss das 1:0 für die Löwen. In der Folge blieb alles beim alten und Lenzburg spielte schön den Ball hin und her ohne zwingend zu sein. Ein Foulspiel eines Bremgartner verhalf den Lenzburger aber kurz vor Ende der ersten Halbzeit auf die Sprünge. Nur wenige Sekunden brauchten die Schlossstädter ehe Chregi Burkhalter das erste Tor für die Heimmanschaft erzielten konnte. Mit diesem 1:1 ging die beiden Teams in die Pause.  

 

Die Pausenrede (welche ein Phrasenschwein schwer werden liesse) nützte trotz keinen neuen Erkenntnisse dennoch. Ab der 21 Minuten wurde der Lokalmatador immer besser und feierte am Schluss einen gerechten 3:1 Sieg. Beide Teams mussten die Specialteams mehr gebrauchen als normal. Dies weil die Schiedsrichter eine Topleistung brachten und somit die Regeln ausnahmsweise Mal angewandt wurden. Diese Tatsache kam den Lenzburger wohl entgegen. Waren Sie in Unterzahl sogar gefährlicher als bei 5 gegen 5.     

 

Hart erkämpftes Remis gegen Innenbandy 

Das zweite Spiel war ein rechter Abnützungskampf. Gegen einen Gegner welcher einem extrem unter Druck setzt war es für die Schlossstädter schwierig einen guten Spielaufbau zu machen. Das Rezept war den sowohl den Zuschauer, als auch den Trainer, klar. Aufschauen und schnell spielen. Doch fehlte dem einten oder anderen Spieler wohl die Übersicht oder die Technik diesen Gameplan umzusetzen. Somit war das Spiel meistens in der Hälfte der Angelrainboys. Auch in diesem Spiel war die Abwehrleistung aber solide und der Torhüter stark. Wie in Spiel 1 musste sich die Lenzburger bei Spielmitte das erste und einzige Mal geschlagen geben. Ein Giveaway in der eigenen Zone war Ausgangspunkt für die Zürcher Führung. Dieses Tor blieb bis zwei Minuten vor Schluss das einzige Tor. Für Aufreger war in dieser Partie aber trotzdem gesorgt. Tiefpunkt der nicht immer fairen Gangart der Zürcher war ein Foulspiel an Leuppi welcher kopfvoran über die Bande bugsiert wurde und zum Glück knapp den Schiedsrichtertisch verpasste. Zwei Minuten vor Schluss nahm Coach R. dann ein Timeout und zeichnete nervös irgendwelche Sachen auf die Tafel. Ob es die Zeichnungskünste des Trainer waren die zum Ausgleich verhalfen? Wohl kaum! Nicht desto trotz stach der letzte Joker und die Schlossstädter konnten sich zumindest drei der budgetierten vier Punkte holen. 

 

Die nächste Runde findet am 3.11.2019 in Windisch statt. Dort trifft die erste Garde des UHC Lenzburg auf Tabellenführer Kloten-Dietlikon Jets sowie Baden-Birmenstorf 

 

Für Lenzburg spielten: 

 

Russo, Hänggli; Reusser, Breitenstein, Marti, Marquardt (0/1), Räber, Luterbacher (1/0), Maag, Schnyder, Kobel, Widmer, Burkhalter (2/0), Schärer (0/1), Sondheimer (1/0), Leuppi (0/1), Tellenbach, Merz, Kohler.